China erweitert das 144 Stunden Transitvisum

Shanghai

 
 
 

Die Volksrepublik China erweitert das 144 Stunden Transitvisum um drei weitere Städte. Nun habt Ihr ganze sechs Tage Zeit um weitere interessante chinesische Städte zu besichtigen.

Die neuen Optionen sind leider nicht mit einem Langstreckenflug mit Europa verbunden, dafür ergeben sich Möglichkeiten zur Nutzung des 144 Stunden Transitvisums, wenn Ihr über andere Drittländer ein- und wiederum in ein weiteres Drittland ausreist.

Um in die Volksrepublik China einreisen zu dürfen bedarf es ein Visum. Das Visum müsst Ihr in einem der vielen Visa Application Service Center beantragen. Die genauen Einreisebestimmungen für China haben wir für Euch zum Nachlesen zusammengefasst. In dem Artikel erfahrt Ihr zudem auch alles Wissenswerte zum 72 sowie dem 144 Stunden Transitvisum.

Das Transitvisum ermöglicht Euch eine Stadt und ihre Umgebung für sechs ganze Tage zu entdecken. Damit der Aufenthalt für Euch sich so einfach wie möglich darstellt, müsst Ihr folgende Auflagen beachten:

Ihr benötigt ein offizielles Einreisedokument (Reisepass)
Ihr benötigt ein Weiterflugticket in ein Drittland (Hongkong, Macau und Taiwan sind möglich)
Ihr dürft das jeweilige Verwaltungsgebiet nicht verlassen
Ihr müsst am gleichen Flughafen ein- und ausreisen
Ihr müsst die vorgeschriebenen Maximaldauer einhalten

Haltet an dem jeweiligen Flughafen nach den speziellen Schaltern für das Transitvisum Ausschau. Mit dem richtigen Stempel in Eurem Reisepass erhaltet Ihr die Einreisegenehmigung.

China erweitert das 144 Stunden Transitvisum – drei neue Städte

Mit dem 144 Stunden Transitvisum konntet Ihr zunächst nur in die Yangtze-Delta-Region einreisen. Dies betrifft die Städte Shanghai, Nanjing, Suzhou sowie Hangzhou. Besonders für die Region ist das Transitvisum eine ideale Möglichkeit, um interessante Einblicke in das moderne sowie traditionelle China zu erhalten. Nur kurze Zeit später erweiterte China das Transitvisum auf die Städte Peking, Tianjin, Guangzhou, Hebei, Chengdu sowie Xiamen, Kunming, Qingdao und Wuhan. Auf seinem Trip durch China, Australien & Bali sowie seiner vorherigen Reise durch China konnte Moritz sich bereits eine Vielzahl der oben aufgeführten Städte anschauen und einige Luxushotels testen. In dem jeweiligen City Guide findet Ihr alles Wissenswerte über die Stadt und Umgebung.

Nun folgt die Erweiterung auf die Städte Ningbo, Chongqing und Xi’an. Mit den drei Städten ergeben sich für Euch interessante Möglichkeiten für Eure nächste Reise nach China. Besonders Ningbo, eine Stadt ganz in der Nähe von Shanghai, bietet Euch Unterhaltung und Erholung zugleich. Xi’an befindet sich im Landesinneren und ist für die Terrakotta Armee bekannt. Hier stehen tausende lebensgroße und von Hand geformte Figuren, die mit dem ersten Kaiser Chinas bestattet wurden. Xi’an ist zudem die Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Einst galt Xi’an als östlicher Endpunkt der Seidenstraße.

Chongqing ist vielen als die einwohnermäßig größte Stadt der Welt bekannt, sofern man nur die administrativen Stadtgrenzen heranzieht. Über 30 Millionen Menschen leben in der Stadt, die flächenmäßig so groß wie Österreich ist. Chongqing wächst täglich weiter an, immer mehr Menschen ziehen in die Stadt, die sich täglich verändert. Nirgendwo sonst in China wird so viel abgerissen und wieder aufgebaut wie in Chongqing. Chongqing ist definitiv eine reizvolle Stadt mit sehr vielen Facetten und Kontrasten.

Beachten solltet Ihr, dass es keine Direktflüge von Deutschland oder einem anderen europäischen Land zu einem der Ziele gibt. Bei einem Umstieg in China könnt Ihr diese Art des Visums zudem nicht nutzen, sodass dies nur möglich ist, wenn Ihr über ein Drittland ein- und dann auch von der jeweiligen Destination wieder einreist. Möglich wäre also etwa eine solche Verbindung:

Frankfurt – Hongkong – Ningbo – Tokio – Frankfurt

Wenn Ihr dies im Blick behaltet, steht einer sehr interessanten Reise in eine der drei Städte ohne Visum allerdings nichts im Wege.