Warum sich Chinesen an korrupten Beamten ergötzen Drucken
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Dienstag, den 03. Oktober 2017 um 05:45 Uhr

In China erreichen TV-Serien über Korruptionsbekämpfung Zuschauerzahlen in Milliardenhöhe. In den Verfilmungen werden Missstände in der obersten Reihen der kommunistischen Partei mit all ihren Luxus-Exzessen dargestellt.

239.995.400 chinesische Yuan: Der Beamte kennt die exakte Summe, die er an Bestechungsgelder im Laufe seiner Karriere eingesammelt hat. Die Scheine sind im Kühlschrank, hinter Gemälden, unter Matratzen, einfach überall in der leeren Villa gebunkert.

Das ist der erste Fall in der 55-teiligen chinesischen Serie „Im Namen des Volkes“, die von der Korruptionsbekämpfung erzählt und seit seiner Erstausstrahlung im März 2017 über sechs Milliarden Mal angeklickt wurde. Oft sind Serien über heroische Staatsbeamte in China unbeliebt, der Zuschauer vermutet langweilige Propaganda.
Aber die Fälle in dieser Serie gelten als realistisch. Tatsächlich fanden chinesische Behörden 2014 rund 200 Millionen Yuan, also umgerechnet rund 31 Millionen Euro, in der Villa eines Beamten aus dem Energieministerium. Sie brauchten damals vier Geldzählgeräte, die vierzehn Stunden ununterbrochen arbeiteten, um alle Scheine durchzuzählen. Eine Maschine brach wegen Überlastung zusammen.

Dass das wahre Leben die besten Geschichten schreibt, hat die oberste Staatsanwaltschaft in Peking erkannt. Sie ist als Produzent der Serie aufgeführt. Die staatliche Unterstützung bei dem heiklen Thema ist öffentlich gesichert.

Denn 2004 verbannte die Zensurbehörde Filme, die sich mit Bestechung und Missstände in der Regierung beschäftigten, ins Nachtprogramm. Doch seit zwei Jahren fördert die chinesische Zentralregierung solche Dokumentarfilme und Serien.

Inzwischen laufen sie auch zur Hauptsendezeit oder über Online-Streaming Kanäle, um auch ein jüngeres Publikum zu erreichen. Das Ziel ist eindeutig: Anerkennung und Unterstützung. Staatspräsident Xi Jinping möchte die Erfolge seiner Kampagne gegen Korruption innerhalb der kommunistischen Partei präsentieren und noch mehr Unterstützung dafür mobilisieren.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.