China: Willkommen in Taiwan? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Montag, den 27. November 2017 um 04:59 Uhr

China lässt Taiwan sein Missfallen spüren und lässt weniger Touristen auf die Insel reisen. In Taipeh gibt man sich unbeeindruckt und lockert die Visa-Praxis.

China verzeiht nicht so schnell. Seit die Taiwaner im Mai 2016 Tsai Ing-wen zur Präsidentin gewählt haben, lässt Peking die Insel sein Missfallen über deren selbstbewussteren Kurs spüren. Ohne den Druck der Chinesen hätte Panama kaum kürzlich die diplomatischen Beziehungen mit Taiwan aufgekündigt. Ohne Anordnung Pekings wäre wohl auch die Zahl der Besucher aus Festlandchina in Taiwan nicht derart zurückgegangen: Vor Tsais Wahl kamen monatlich bis zu 40 Prozent der Besucher vom Festland; in den vergangenen Monaten war es noch rund ein Viertel.
Solche Einbussen schmerzen in einem Land, in dem die Tourismusindustrie zu den Wachstumsfaktoren zählt. Doch statt Peking entgegenzukommen, wendet sich Präsidentin Tsai lieber ihren anderen Nachbarn zu. Auf einer Reise durch den Pazifik stellte sie kürzlich mehreren Staaten rasche Visafreiheit in Aussicht. Schon seit diesem Jahr reisen Thailänder, Australier und Filipinos ohne Visa nach Taiwan. Einer Reihe von lateinamerikanischen Ländern hat Taiwan Gleiches versprochen. Die Taktik scheint zu funktionieren: Die Schlangen am grössten Flughafen des Landes sind bisweilen so lang, dass der Weg vom Flugzeug bis zum Gepäckband eineinhalb Stunden dauern kann. Laut dem Tourismusamt konnte der Rückgang bei den Festlandchinesen durch andere Besucher abgeschwächt werden; genaue Zahlen stehen noch aus.

Hinter vorgehaltener Hand äussern Regierungsbeamte allerdings Bedenken, dass Tsais grosszügige Politik zu einem Risiko werden könnte, da es in Thailand und auf den Philippinen Gebiete gebe, in denen Islamisten das Sagen hätten. Die Kontrolle darüber, wer ins Land einreise, dürfe nicht leichtfertig aus der Hand gegeben werden. Ebenso wenig namentlich zitiert werden möchten jene Angestellten aus der Tourismusbranche, die dem gemilderten Ansturm der Besucher etwas Positives abgewinnen können. Die meist in Gruppen reisenden Gäste aus China gelten als laut und ungehobelt. Für manchen Touristenführer ist die Arbeit angenehmer geworden – die kalte Schulter des grossen Nachbarn lässt sie ziemlich kalt.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.