China: Milchimporte steigen weiter PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Montag, den 01. Mai 2017 um 04:10 Uhr

Die chinesische Einfuhr von Milchprodukten soll in den kommenden Jahren weiter zunehmen, wenn auch nicht mehr so stark wie zuvor. Dies geht aus dem kürzlich vom Pekinger Landwirtschaftsministerium veröffentlichten Agricultural Outlook Report 2017 bis 2026 hervor.

Demnach sollen im laufenden Jahr Milcherzeugnisse in einem Volumen von 14,2 Mio. t eingeführt werden. Das wären 11 % mehr als 2016. Bis 2026 soll die Importmenge auf 19 Mio t ansteigen und damit um rund die Hälfte grösser ausfallen als im vergangenen Jahr.  In der vergangenen Dekade lag die jährliche Zuwachsrate im Schnitt jedoch noch bei 14%.

Laut der Schätzung soll in den nächsten zehn Jahren auch die heimische Milchproduktion in der Volksrepublik wachsen, und zwar um 19 % auf 44,7 Mio. t. Eine höhere Nachfrage wird dabei insbesondere für Milchpulver und Trinkmilch erwartet, was mit der zunehmenden Zahl an Geburten nach Einführung der „Zwei-Kind-Politik“ begründet wird. Allerdings weisen die Autoren der Prognose auch darauf hin, dass die Regierung die eigene Milchproduktion und Herstellung von Erzeugnissen im Land steigern will.

Sollte das Vertrauen der Konsumenten in die Nahrungsmittelsicherheit des heimischen Angebots wachsen, könnte das den Importanstieg begrenzen. Im vergangenen Jahr wurden laut Presseberichten bei 2'532 Überprüfungen von Säuglingsnahrung bei 1,3% der Proben Verstöße gegen die geltenden Standards festgestellt.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.