Erste Aldi-Filiale in China: Chic statt billig PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Montag, den 01. Mai 2017 um 04:17 Uhr

In China will sich der deutsche Discounter Aldi als chic und hochwertig präsentieren. Bei der Eröffnung der ersten chinesischen Filiale in Schanghai gab es deshalb viel Glamour statt billiger Schnäppchen.

Modenschau statt Kühlregal – bei seinem Markteintritt in China setzt Aldi auf Pomp. Auf einem langen Laufsteg zeigen Models speziell designte Mode – mit Lebensmitteln, die Aldi in China verkauft: Haarteile aus Schokolade, Röcke mit Keksen, ein bodenlanges Kleid aus Bio-Tee-Beuteln. Im Hintergrund flimmern Aldi-Produkte und Videoclips über riesige Bildschirme.

Das alles zeigt: Aldi will sich hier als Edel-Marke inszenieren. Der Aldi-China-Geschäftsführer Christoph Schwaiger:

"Aldi feiert das Konzept 'handpicked for you'", sagt er, "'handverlesen für dich'. Um Produkte mit Top-Qualität nach China zu bringen."

Dazu gehören etwa australische Weine, Bio-Produkte, Snacks und Schokolade. Zur Eröffnung werden Honig-Getränke in Sektgläsern gereicht.
Stars als Werbegesichter

Dazu sind nicht nur Firmen-Bosse und Star-Designer nach Schanghai gekommen: Aldi hat sogar den bekanntesten chinesischen Sänger und Schauspieler, Chen Kun, engagiert, der mit einem ganzen Stab an Mitarbeiterinnen und Sicherheitsleuten einmarschiert. Er hat mit zig Millionen Followern die weltweit meisten Fans über einen Social-Media-Kanal. Davon will Aldi offenbar profitieren.

Mit eigenen Filialen in China sind schon andere europäische Händler gescheitert. Aldi gibt es in China nur online, und zwar auf der Plattform Tmall, die zum Internet-Handels-Riesen Alibaba gehört. In der Vielfalt des Internetgeschäfts seien die Ansprüche der Chinesen rasant gestiegen, meint Alibaba-Deutschland-Chef Terry von Bibra.

"Daher ist der chinesische Konsument immer auf der Suche nach Qualitäts-Lebensmitteln, nach Produkten für die Gesundheit und das Wohl der ganzen Familie. Dafür ist ein Angebot von Aldi absolut gefragt in China. Nur muss der chinesische Konsument Aldi erst kennenlernen."

Bislang in China völlig unbekannt

Denn Aldi ist bislang in China völlig unbekannt und kann sich komplett neu positionieren. Und deswegen gibt es im Online-Shop zum Beispiel Bio-Kokos-Öl, aber auch Eigenmarken – zu vergleichsweise ordentlichen Preisen.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.