Liu Xiaobo – Warum China einen deutschen Arzt falsch verstehen will PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Dienstag, den 11. Juli 2017 um 08:32 Uhr

Pekings Führung will ihren prominenten Häftling nicht zur Behandlung ausreisen lassen. Angeblich ist ihm nicht mehr zu helfen. Das sehen westliche Ärzte anders. Ein Expertenteam aus Heidelberg stünde bereit.

Ist der sterbenskranke Bürgerrechtler Liu Xiaobo wirklich so schwach, dass er nicht mehr transportfähig ist, wie sein chinesisches Ärzteteam meint? Oder kann er nach Heidelberg ausgeflogen werden, um das Menschenmögliche noch zu versuchen? Davon gehen zwei ausländische Mediziner aus, die ihn untersuchen durften. Zwischen der chinesischen Führung, die ihren prominentesten politischen Häftling aus gesichtswahrenden Gründen nicht ausreisen lassen will, und weltweiten Initiativen, die Peking zur humanitären Geste drängen, hat ein makabres Tauziehen begonnen.

Liu und seine Frau haben sich klar geäußert: Sie hofften auf Behandlung im Ausland, sagten der 61-jährige Friedensnobelpreisträger und Liu Xia vergangenen Freitag, als der Direktor der Heidelberger Universitäts-Chirurgie, Markus Büchler, und Facharzt Joseph Herman vom Anderson-Krebszentrum der Universität Texas den Schwerkranken aufsuchten.

Beide Experten wurden auf internationalen Druck vom Ärzteteam im Shenyang Hospital Nummer Eins im Nordosten Chinas zur Diagnose des an Leberkrebs im Endstadium leidenden Liu hinzugezogen. Das Pekinger Sprachrohr und Parteiblatt „Global Times“ schrieb danach in seiner englischsprachigen Ausgabe, dass der „Transport nach Expertenmeinung zu risikoreich ist“. Es veröffentlichte dazu auch einen Videoclip auf seiner Webseite.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.