China bekräftigt Position als Nordkoreas Verbündeter PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Sonntag, den 19. November 2017 um 05:32 Uhr

Gerade noch hatte US-Präsident Trump einen Kursschwenk in Chinas Nordkorea-Politik ausmachen wollen – doch nun hat Peking die „freundschaftliche Zusammenarbeit“ mit Pjöngjang betont.

Das lief dann doch nicht wie geplant: Kurz nach Ende der Asienreise von US-Präsident Donald Trump hat Peking seine Bindung zu Nordkorea bekräftigt. Die beiden asiatischen Staaten seien „enge Nachbarn“, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Eine „freundschaftliche Zusammenarbeit“ diene gemeinsamen Interessen und sei „förderlich für Frieden, Stabilität und Entwicklung“ der Region. Chinas Haltung im Atomkonflikt sei „beständig und eindeutig“.

Peking hatte sich lange dafür ausgesprochen, dass die USA ihre Militärmanöver in der Region einstellen und Nordkorea im Gegenzug sein Waffenprogramm stoppt. Am Mittwoch hatte Trump indes erklärt, Chinas Präsident Xi Jinping habe diesen Plan verworfen, weil der erkannt habe, dass Nordkorea auch für China eine „ernste Bedrohung“ sei.

Tatsächlich hat die chinesische Regierung vorerst wohl keinen Kursschwenk geplant: Der bisherige Ansatz sei der „realistischste, praktikabelste, fairste und vernünftigste Plan“, sagte der Außenamtssprecher. Dennoch ist Peking selbst schon länger unzufrieden mit dem Gebaren des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un.

Wohl auch deswegen entschied sich die Regierung in Peking, einen Sonderbotschafter nach Nordkorea zu schicken, wie am Mittwoch bekannt wurde. Offiziell soll er in Pjöngjang über den Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas sprechen. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass es auch um den Atomkonflikt gehen wird. Trump nannte das einen „großen Schritt“.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang massiv verschärft. Die internationale Gemeinschaft verhängte nach dem sechsten Atomtest des Regimes im September bereits eine Reihe von harten Sanktionen gegen Nordkorea.

 



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 19. November 2017 um 05:33 Uhr