Hafenstadt Ningbo – Tote und Verletzte bei Explosion in China PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Montag, den 27. November 2017 um 04:57 Uhr

In China sind bei einer schweren Explosion zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 30 verletzt worden. Unglücke dieser Art sind noch immer keine Seltenheit in China.

Ningbo/Peking. Bei einer schweren Explosion in der ostchinesischen Hafenstadt Ningbo südlich von Shanghai sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt, berichtete das Staatsfernsehen. Einige nahegelegene Häuser seien eingestürzt. Das Unglück sei am Sonntagmorgen auf einem Fabrikgelände im Bezirk Jiangbei passiert, wo es Abrissarbeiten gegeben habe. Einige Arbeiter seien möglicherweise vor Ort gewesen.
Augenzeugen berichteten von schweren Erschütterungen und einer großen Rauchwolke. 16 Löschzüge der Feuerwehr seien ausgerückt. Auf Fotos waren Autos zu sehen, die von herumfliegenden Trümmern stark verbeult worden waren. Die Wucht war so stark, dass im Umkreis von einem Kilometer die Fensterscheiben barsten, berichtete die Zeitung „South China Morning Post“. Die Explosion habe sich in einem gewerblichen Gebäude ereignet, das bald abgerissen werden sollte

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete, zu dem Unglück sei es in einer Fabrik gekommen. Die Polizei betonte dagegen, sie untersuche die Ursache noch.

Augenzeugen sagten, möglicherweise sei eine Gasleitung beschädigt worden, als Häuser in einem Wohnviertel abgerissen wurden. Der örtliche Gasversorger erklärte indes der Zeitung „China Youth Daily“, er habe dort keine Gasleitungen.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.