Konsumanstieg: China könnte USA bis 2022 als größte Verbrauchernation der Welt ablösen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Donnerstag, den 07. Dezember 2017 um 03:32 Uhr

Ein Wechsel hin zu einer stärker verbraucherorientierten Wirtschaft könnte die Volksrepublik China innerhalb von fünf Jahren zur weltweit größten Importnation machen. Dies ist das Ergebnis einer Studie der China International Capital Corporation (CICC).

China führt seit vielen Jahren die Ratings der weltgrößten Verbraucher von Rohstoffen, halbfertigen Produkten und Zubehör an. Bei den Konsumgütern liegt das Land jedoch weit hinter den Vereinigten Staaten zurück.
Die chinesischen Importe aus Asien, Afrika, Ozeanien, Südamerika und Osteuropa haben unterdessen die Importe aus den USA bereits übertroffen. Laut den CICC-Ökonomen Liu Liu und Liang Hong wird die Volksrepublik, wenn der Trend in diesem Jahr anhält, die USA wahrscheinlich als die größte Volkswirtschaft der Welt überholen.

Der Anstieg der Importe Chinas sei bedingt durch eine allmähliche Verlagerung der chinesischen Prioritäten vom Export hin zu einer verbraucherorientierten Gesellschaft und einer Stärkung der Binnennachfrage. Analysten gehen davon aus, dass China perspektivisch mehr Konsumgüter als Industriematerialien importieren wird, da sich das bevölkerungsreichste Land der Welt zum weltweit größten Verbrauchermarkt entwickeln wird.
Laut der CICC-Studie werden chinesische Verbraucher zudem immer wohlhabender und bekommen einen wachsenden Appetit auf exotische Produkte, was die Ausweitung der Importe vorantreibt.

„Dies ist eindeutig eine gute Nachricht für die Weltwirtschaft, da diese seit der globalen Finanzkrise mit einer unzureichenden Nachfrage zu kämpfen hat. Wir glauben, dass der Aufstieg der chinesischen Verbraucher mit seinem signifikanten positiven Spillover-Effekt, der sich auf den Rest der Welt auswirkt, die wichtigste und aufregendste Geschichte der kommenden Jahre sein wird“, schreiben die Ökonomen.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.