China, Japan und Südkorea beraten über Nordkorea

China, Japan und Südkorea wollen heute darüber beraten, wie sie einer wachsenden Bedrohung durch Nordkorea begegnen.

Japans Regierungschef Abe und der südkoreanische Präsident Moon treffen sich zunächst getrennt voneinander mit dem chinesischen Präsidenten Xi in Peking. Im Anschluss ist ein gemeinsames Treffen mit dem chinesischen Regierungschef Li Keqiang geplant.

Zentrales Thema werden die jüngsten Forderungen Nordkoreas an die Adresse der US-Regierung sein, den Streit über die atomare Bewaffnung des kommunistischen Staates bis Ende des Jahres beizulegen. Nordkoreas Machthaber Kim nannte die Haltung der USA erneut eine Politik der Feindseligkeit. Falls es nicht zu einer Einigung komme, wolle er neue Wege einschlagen, die er allerdings nicht weiter beschrieb. Im Vorfeld hatte sich Kim staatlichen Angaben zufolge mit führenden Militärs getroffen, um über eine Steigerung der militärischen Fähigkeiten Nordkoreas zu beraten.