Erster Todesfall durch neue Lungenkrankheit

Seit dem Ausbruch einer neuartigen Lungenkrankheit in China ist nach Angaben der Behörden erstmals ein Patient daran gestorben.

Wie die Gesundheitskommission der zentralchinesischen Metropole Wuhan mitteilte, handelt es sich um einen 61-jährigen Mann, der auch an Krebs und einer chronischen Lebererkrankung litt. Sieben weitere Patienten befänden sich in einem kritischen Zustand. Insgesamt sei das neuartige Coronavirus, das als Auslöser der Lungenkrankheit gilt, bei 41 Erkrankten festgestellt worden.

Nach unbestätigten Medienberichten soll der Verstorbene wie die meisten anderen Patienten einen Markt in Wuhan besucht haben, der als Ursprungsort der Krankheit gilt. Dort wurden Fische und Wildtiere verkauft. Eine Ansteckung unter Menschen ist bislang nicht nachgewiesen worden.

Aus derselben Erregerfamilie wie das Sars-Virus

Die Lungenkrankheit war im Dezember erstmals in Wuhan aufgetreten. Das neue Coronavirus gehört zu einer Erregerfamilie, aus der auch das tödliche Sars-Virus stammte. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 weltweit fast 800 Menschen gestorben.

Die chinesischen Gesundheitsbehörden riefen die Bevölkerung angesichts der bevorstehenden Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest am 25. Januar zu Vorsichtsmaßnahmen auf, um eine weitere Verbreitung des Virus zu vermeiden. Die Menschen sollten immer gut lüften, überfüllte Orte vermeiden und wenn nötig Mundschutz tragen. Wer unter Fieber oder Atemwegserkrankungen leide, solle umgehend zum Arzt gehen.